Hintergrundgrafik des Brandings
  • Telefon:+49 (0)7541 9222 0
  • Mail:info@gai.de

GAI Datenfunksysteme

Industrieterminals, Wireless LAN, Datenfunk, Funkmessungen vom Spezialisten

Produktfoto von LogRecord

LogRecord

Nutzungsanalyse von Fahrzeugen in der Logistik

  • Nutzungsdaten erfassen mit RecMobi

    Kernbestandteil des Nutzungsanalyse-Systems LogRecord ist die aus drei Komponenten bestehende Fahrzeugeinheit RecMobi. Sie ermittelt systematisch die für die später Analyse benötigten Daten und speichert sie zuverlässig in einem Festwertspeicher. Jedes in die Analyse einbezogene Fahrzeug wird während des Aufzeichnungszeitraums mit einer RecMobi-Einheit ausgestattet. Die Basisdaten werden direkt vor Ort und in Echtzeit erfasst und enthalten keine Unschärfen durch Übertragungsfehler und Zeitdifferenzen. Gespeichert werden nur Informationen aus denen sich das Nutzungsprofil eines Fahrzeugs erstellen lässt. Personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Einheit wurde so konzipiert, dass sie sich ohne aufwendige Arbeiten an so gut wie jedem Fahrzeugtyp montieren lässt. Spezielle Klemmvorrichtungen fixieren die einzelnen Komponenten am Fahrzeug, so dass keinerlei Schweiß- oder Bohrarbeiten erforderlich sind. Auch die Energieversorgung wurde so gestaltet, dass die Einheit unabhängig vom Board-Netz des Fahrzeugs arbeitet. Dies bedeutet: Keine Arbeiten an der Elektrik, keine aufwendige Kabelverlegung und keine Störungen durch Kabelbruch oder -abriss. RecMobi kann nach der Aufzeichnungsphase ohne Spuren zu hinterlassen entfernt werden. Daher ist auch ein Einsatz auf Leihfahrzeugen möglich.

  • Datenrekorder

    Foto der RecMobi Erfassungseinheit

    Der Datenrekorder arbeitet ereignisgesteuert und zeichnet, mit Datum und Uhrzeit versehen, sämtliche Nutzungsänderungen auf, die bei der Arbeit mit dem Fahrzeug auftreten. Erfasst und gespeichert werden Datum und Zeit, Bewegung und Stillstand sowie Änderungen des Beladungszustands. Bei mit Diesel angetriebenen Fahrzeugen wird mit Hilfe eines integrierten Sensors zusätzlich der Betriebszustand des Motors ermittelt. Dies erlaubt eine automatische Erkennung von Stillstandszeiten in den Nachtstunden, an Wochenenden und aufgrund von Arbeitspausen, die nicht in die Analyse einfließen sollen.

    Die Speicherung der Nutzungsdaten erfolgt sicher in einem von einer externen Spannungsversorgung unabhängigen internen Flash-Speicher. Seine Dimensionierung ist ausreichend für eine mehrwöchige Datenaufzeichnung. Selbstverständlich besteht aber bereits während der Aufzeichnungsphase Zugriff auf die dort hinterlegten Daten, so dass auch in dieser Zeit Zwischenanalysen erstellt werden können.

    Umgeben ist der Datenrekorder, wie alle anderen Komponenten, von einem robusten, wasserdichten Gehäuse. Er widersteht daher ebenso Wettereinflüssen im Freien, wie auch Wassergüssen bei der Fahrzeugreinigung. Seine kompakte Ausführung erlaubt eine einfache Unterbringung, auch an kleinen Fahrzeugen. Bei Flurförderzeugen ist eine geschützte Montage hinter der Gabelhalterung vorgesehen.

    Leuchtdioden zeigen die Betriebsbereitschaft der Einheit an. Fehler die zum Verlust wertvoller Daten durch ihre Nichtaufzeichnung führen, können daher sofort erkannt und behoben werden.

  • Beladungssensor

    Foto des RecMobi Beladungssensors

    Bei Flurförderzeugen kann hinter der Gabel ein Sensor verbaut werden, der eine zuverlässige Erkennung von Belade- und Entladevorgängen erlaubt. Mit Hilfe ausgesandter Schallwellen im Ultraschallbereich, erkennt er das Vorhandensein von so gut wie jeder Last aufgrund des zurückgeworfenen Echos. Justagemöglichkeiten und Parametrierung erlauben Feineinstellungen für eine größtmögliche Genauigkeit.

    Eine einfach zu montierende Klemmvorrichtung sorgt für eine stabile Befestigung des Sensors an fast jeder Gabelaufnahme. Selbst verfahrbare Gabelzinken stellen in der Regel kein Problem dar. Die Anbindung an den RecMobi-Datenrekorder erfolgt über ein kurzes, wassergeschütztes Anschlusskabel.

  • Energieversorgung

    Foto der RecMobi Energieversorgungseinheit

    Die Energieversorgung der Fahrzeugeinheit erfolgt über einen leicht zu wechselnden Akkupack. Damit ist RecMobi unabhängig von einer Stromversorgung durch das Board-Netz. Dieses Konzept bietet mehrere Vorteile. Der daraus resultierende einfache Aufbau erlaubt eine schnelle Montage ohne Veränderungen am Fahrzeug durch Schweißen oder Bohren. Es sind keine Installationsarbeiten erforderlich, die in die Elektrik eingreifen. Eine Störung von RecMobi durch andere Verbraucher bzw. eine Störung anderer Komponenten durch RecMobi ist damit ausgeschlossen. Selbst bei ausgeschalteter Zündung ist eine kontinuierliche Datenaufzeichnung gewährleistet.

    Die Akkukapazität wurde für einen mehrtägigen Dauereinsatz der Fahrzeugeinheit dimensioniert. Empfohlen wird jedoch der tägliche routinemäßige Austausch eines Akkupacks, um dem Vergessen vorzubeugen. Selbst technisch unversiertes Personal ist in der Lage den Tausch des Akkupacks vorzunehmen.

  • Datenübernahme und Konfiguration

    Foto von der Datenübertragung auf ein Notebook

    Das Auslesen der in RecMobi gespeicherten Daten erfolgt bequem über Funk. Benötigt wird hierzu lediglich ein mobiler Windows-PC mit Bluetooth-Schnittstelle. Im Bedarfsfall kann ein solcher von GAI leihweise zur Verfügung gestellt werden. Quasi im Vorbeigehen lassen sich die Nutzungsdaten aus den einzelnen Fahrzeugeinheiten entnehmen. Ein Abruf ist an jedem beliebigen Punkt des vorgesehenen Analysezeitraums möglich. Die gespeicherten Daten bleiben davon unberührt und können bei Bedarf erneut ausgelesen werden. Schon während der Aufzeichnungsphase ist mit Hilfe des Analyse-Programms RecAnalyse die Erstellung einer Zwischenbilanz durchführbar.

    Nach Installation der Fahrzeugeinheit werden Grundkonfiguration und Kalibrierung der Sensorik ebenfalls über die Funkschnittstelle durchgeführt. Dieser Schritt ist nur einmalig zu Beginn der Aufzeichnungsphase erforderlich und erfolgt durch GAI oder einem Partnerunternehmen.